Privates Darlehen ohne Zinsen

Gerade bei Verwandten und engen Freunden ist es üblich, Geld ohne Zinsen oder zu Konditionen zu verleihen, die deutlich unter dem Branchendurchschnitt liegen. Auf diese Weise geben Sie dem Kreditnehmer grundsätzlich Geld, da er für ein normales Darlehen Zinsen zahlen müsste. Das ist bei Darlehen von Privat zu Privat zu beachten, erklärt die Wirtschaftskanzlei WWS. Kreditgeber sind oft großzügig mit privaten Darlehen innerhalb der Familie oder unter Freunden. Manche stellen das Geld ihren Verwandten oder Freunden auch ohne Zinsen zur Verfügung.

Privatkredit: Wie man den Auftrag rechtlich absichert

Der Privatkredit sollte immer durch einen Vertrag über einen privaten Darlehensvertrag unterlegt werden. Soweit keine schriftliche Vereinbarung getroffen wurde, findet das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) Anwendung. Der Darlehensgeber könnte das Darlehen im ungünstigsten Falle innerhalb sehr kurzer Zeit zur Zahlung freigeben und damit dem Darlehensnehmer noch höhere Probleme bereiten. Empfang: Wenn nicht bestätigt wurde, dass der Bekannte den Betrag wirklich bekommen hat, kann er später ganz normal sagen, dass er überhaupt kein Betrag eingenommen wurde.

Schenkung: Ohne einen soliden Darlehensvertrag kann es auch schwierig sein, wenn der Darlehensnehmer später so tut, als sei das Darlehen ein Schenkungsgeschäft. Schlimmstenfalls sieht man als Darlehensgeber sein eigenes nicht mehr. Sollte Ihr Bekannter seine Rate nicht zahlen oder das Darlehen nicht zurückzahlen, haben Sie die Wahl, die Zahlung vor Gericht zu klagen oder eine Mahnung zu verlangen, um dann das Guthaben oder das Entgelt des (jetzt vermutlich ehemaligen) Bekannten zu beschlagnahmen.

Ob Sie ein Bekannter oder ein Familienangehöriger sind – der Abschluss eines Kreditvertrages sollte für einen Privatkredit eine selbstverständliche Sache sein. Wenn der potentielle Darlehensnehmer merkwürdig auf Ihre Anfrage antwortet oder sogar die Signatur ablehnt, angeblich aus verletzten Eitelkeiten, sollten Sie sich aufmerksam zuhören. lst dein Kumpel wirklich so ein guter Kumpel, wenn er dir die Bewachung verwehrt, obwohl du ihm aus einem Notfall hilfst?

Wusste er schon, dass es Probleme mit der Erstattung gibt? Ist der Darlehensnehmer nicht sofort mit der Hinterlegung des Vertrages einverstanden, sollten Sie sich weitere Angaben machen und die Bonität und Zuverlässigkeit überprüfen können, z.B.: Nur durch einen schriftlich fixierten Auftrag besteht rechtliche Sicherheit.

Bei einem Privatkredit sollten Sie zumindest die nachfolgenden Aspekte regeln: Darlehensbetrag: Geben Sie an, was der Darlehensnehmer erhalten soll. Geben Sie ein separates Signaturfeld an, mit dem der Darlehensnehmer den Erhalt des Betrages meldet. Zweck: Wenn Sie zugestimmt haben, für was das Kapital eingesetzt werden darf, sollten Sie dies auch im Vertrag vermerken.

Dauer: Verabreden Sie sich auf eine bestimmte Dauer, damit kein unbegrenztes Darlehen zustande kommt, dessen Tilgung erst nach Ihrer fristlosen Beendigung eintritt. Zinsbetrag: Legen Sie den Jahresprozentsatz fest, auf dessen Grundlage die Zinszahlung errechnet wird. Es gibt drei Varianten: Sicherheiten: Ein Privatkredit sollte auch durch Besicherung gesichert sein, z.B. durch Registrierung einer Grundpfandrechte auf ein eigenes Grundstück, Übertragung eines Wertgegenstandes als Sicherheit oder Verpfändung eines Gehalts.

Verzögerung: Bestimmen Sie, was geschieht, wenn Ihr Bekannter seine Rate nicht rechtzeitig bezahlen kann. Natürlich sollte Ihr Mietvertrag auch den vollen Name und die vollständige Anschrift des Kreditgebers und Kreditnehmers enthalten. Wer leiht und dafür Zinsen erhält, muss das erwirtschaftete Einkommen besteuern. Sie sind dem Geschäftsbereich „Erträge aus Kapitalvermögen“ zuzurechnen und müssen daher im Anhang der Einkommenssteuererklärung vermerkt werden, in dem Sie z.B. auch Zinseinnahmen aus Sparguthaben bei Kreditinstituten über die steuerfreien Beträge hinaus erfassen.

Wenn der Kreditnehmer die Zinsen als Aufwand in seiner Steuerklärung beansprucht – zum Beispiel der Unternehmer, der sie als Betriebsausgabe einrichten kann – beinhaltet Ihre Steuerklärung nicht die oft billigere Versteuerung durch die Abgeltungsteuer, sondern das Einkommen wird mit Ihrem individuellen Satz besteuert. Gerade bei Verwandten und engen Freunden ist es durchaus normal, zinslos oder zu Bedingungen zu leihen, die weit unter dem Industriedurchschnitt liegen.

Auf diese Weise geben Sie dem Kreditnehmer grundsätzlich Gelder, da er für ein normales Darlehen Zinsen zahlt. Ist der Kreditnehmer nicht im Besitz der unmittelbaren Familie (Ehepartner, Kind, Enkel), beträgt der Zuschuss nur 20.000 EUR in zehn Jahren. Wenn Sie z.B. einem Bekannten 50.000 oder 100.000 EUR für einen größeren Zeitabschnitt zur Finanzierung einer Umwandlung zur Verfügung stellen, würden Sie mit normaler Verzinsung sicherlich die Obergrenze von 20.000 EUR über den ganzen Zeitabschnitt überschreiten.

Für nahe Verwandte kann dies sehr kostspielig sein – das Finanzamt berechnet 30 bis 50 Prozentpunkte der Ersparnis. Sie orientiert sich dabei nicht am Marktzins, sondern geht von einer Pauschale von 5,5 Prozentpunkten aus, auch wenn der aktuelle Kurs wesentlich niedriger ist. Ein Privatkredit von AUXMONY ist für beide Parteien die beste Lösung.

Darüber hinaus bieten wir unseren Kreditnehmern die besten Konditionen: Der Privatkredit sollte immer durch einen Vertrag über einen Kredit gesichert werden. Ansonsten kann es zu Problemen kommen, wenn der Darlehensnehmer die Zahlung des Darlehensbetrages bestreitet. Der Darlehensvertrag sollte den Darlehensbetrag, den beabsichtigten Einsatzzweck, die Dauer, die Kündigungsfrist, den Betrag und die Zahlungsfrequenz von Zinsen, Rückzahlung, Wertpapieren und die Folgen des Zahlungsverzugs festlegen.

Zinserträge aus Privatkrediten sind steuerpflichtig. Bei zinslosen Darlehen kann es insbesondere bei größeren Kreditbeträgen zu Schenkungssteuern kommen.