Darlehen von Privat an Firma

Kredite zwischen nahen Verwandten

Die Probe muss vor der Unterschrift, ggf. auch darüber hinaus, an den bereits markierten Stellen ausgefüllt werden. Dieser verpflichtet sich, den Betrag bis spätestens (Datum) auf das Konto des Kreditnehmers zu überweisen. Wenn ich ein Unternehmen gründen und dann persönlich haftender Unternehmer werden will. Was die Steuerfalle sein kann, erklären wir hier.

Die Zinsen auf Einlagen von Banken für Kapitalanlagen sind relativ niedrig.

Kredite zwischen naher Verwandtschaft

Für seine geschäftlichen Aufgaben stellt der Geschäftsführer seinem Kinde ein Darlehen in einer Gesamthöhe von 50.000 Euro zur Verfügung. Er hat mit seinem Vater einen Zins von 5% festgelegt. Als Betriebsausgabe ziehen die Kinder von Hans Dieter Hubers 2.500 Euro ab, während er 1.699 Euro zahlt.

Er möchte die Sache mit seinem volljährig und studierenden Kind steueroptimal auflösen. Weil seine Kindergeldzahlungen durch das Erziehungsgeld oder das Erziehungsgeld gedeckt sind, gewährt er mit seinem Kind ein Darlehen. Er verdient sein eigenes Einkommen und ist nicht mehr (zumindest teilweise) von seinen Unterhaltsleistungen abhängig. Das Geld, das er als Darlehen erhalten hat, hatte er vorher seinem Vater gegeben.

Im Rahmen des Darlehensvertrags bekommt der Junge Erträge aus Vermögen. Für seinen vollen Lebensabend bekommt der Ehemann das Erziehungsgeld oder die Kinderzulage, weil es nicht mehr darauf ankommt, ob und in welchem Umfang er sein eigenes Einkommen verdient. Auch bei einem zweiten Grad sind Erträge aus dem Vermögen nicht nachteilig, da nur Einkommen aus der Beschäftigung zum Wegfall des Kindergeldes beitragen können.

Erträge aus dem Anlagevermögen sind nicht enthalten.

Die Regeln des Spiels finden auch auf Onkel's Privatdarlehen Anwendung.

Weil Bankdarlehen manchmal sehr kostspielig sind und kaum vergeben werden, sind Privatdarlehen von Familienmitgliedern eine wirkliche Möglichkeit. Wenn Familienmitglieder bei der Finanzierung helfen und Darlehen für professionelle Anwendungen vergeben, haben die Steuerbehörden häufig den Einkommenssteuersatz des Kreditgebers zur Berechnung der daraus resultierenden Zinserträge herangezogen - dieser ist in der Regel höher als der Quellensteuersatz von 25 % zuzüglich des Solidaritätszuschlags und der für Kapitalerträge üblichen Kirchliche Steuer.

Die Steuerbehörden begründeten dies mit dem angeblichen Missbrauch des Abgeltungssatzes durch die Familienangehörigen als "nahe stehende Personen". Inzwischen hat der Bundessteuergerichtshof (BFH) in mehreren Rechtsstreitigkeiten festgestellt, dass das Vorgehen der Finanzbehörden schlichtweg gegenstandslos ist. Es handelte sich um Kreditverträge zwischen einem Elternteil und seinen ausgewachsenen Kinder oder Enkeln und um Kreditverträge zwischen einem Geschwisterkind.

Vor kurzem wurde ein weiteres Vorgehen bezüglich der gemeinsam zu beurteilenden Kreditverträge zwischen Ehepartnern beschlossen: Demnach betrachtet die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BFH) das Darlehen, das der Kreditgeber seiner Frau zur Deckung eines gemieteten Wohneigentums gewährte, nicht als schädliche Nachbarschaftsbeziehung. Die Ehebeziehung allein bedeutet nicht, dass der Kreditgeber einen dominanten Einfluß auf den Kreditnehmer ausübt.

Die Ablehnung des Sondersteuersatzes von 25% kann als Benachteiligung der Familien allein aufgrund des Familienrechtsverhältnisses angesehen werden, in dem Familienmitglieder in die Funktion eines abhängigen Strohmannes gezwungen werden. Steuerlich bedeutet das Gericht, dass die Frau die Zinsen als einkommensabhängige Aufwendungen von ihren Einnahmen aus Miete und Leasing absetzen kann.

Die Verzinsung reduziert im Zuge der gemeinschaftlichen Einkommensteuererklärung der Ehegatten die Steuerlast um den maximalen Personalsteuersatz von z.B. 40 %. Den Zinserträgen des Ehegatten als Kreditgeber steht jedoch nur der endgültige Quellensteuersatz i entgegen. Der Steuereinsparung von 40 % steht damit eine Steuerlast von 25 % gegenüber, die für das Ehepaar in diesem Beispiel letztlich eine Steuereinsparung von 15 % bedeutet.

Die steuerliche Anerkennung von Darlehensverträgen zwischen nahestehenden Personen setzt voraus, dass sie ernsthaft beabsichtigt, privatrechtlich effektiv abgeschlossen und anschließend umgesetzt werden. Das System prüft, ob der Kreditvertrag mit einer externen Partei abgeschlossen worden wäre. Die folgenden Bestimmungen sollten als integraler Bestandteil des Darlehensvertrags beigefügt werden: 1: Hinweis: Die Steuerbehörde prüft bei der Überprüfung sehr sorgfältig, ob ein Betrag zuerst abgegeben und dann als Darlehen zurückgegeben wurde.

Bei einer marktüblichen Abwicklung spielt es keine Rolle, ob die Hausbank exakt den selben Kreditvertrag geschlossen hätte. Schlussfolgerung: Bei Kreditverträgen zwischen Familienmitgliedern ist immer ein Vergleich zu marktüblichen Konditionen ausschlaggebend. Mangels Sicherheiten oder einer Vorschrift über Vorfälligkeitsentgelte können noch keine Rückschlüsse auf eine Missbrauchsstruktur gezogen werden, auch wenn dies die Gesamtsteuerbelastung für Kreditgeber und Kreditnehmer verringert.

Mehr zum Thema