Ab wann Bekommt man Kredit für Haus

Gerechtigkeit: Drei goldene Regeln

Selbst eine Faustregel, aus der sich die eigenen vier Wände ableiten lassen, haben die Wissenschaftler berechnet: Wie viel Eigenkapital ein Bauherr idealerweise zur Finanzierung eines Hauses beitragen sollte, hängt von den individuellen Gegebenheiten ab. Ein Immobilienkredit ist in diesem Fall eine gute Lösung, da er es ermöglicht, das Haus in Raten zu tilgen. Auf diese Weise überfordern Sie nicht Ihr eigenes Budget und können sich Ihren Traum vom Eigenheim erfüllen. Wieviel ein Haus kosten darf, hängt im Wesentlichen vom Zinssatz und der Höhe der Rückzahlung, aber auch vom Eigenkapital ab.

Gerechtigkeit: Drei Goldregeln

Beteiligungskapital ist der Verankerungspunkt jeder Finanzierung von Immobilien. Desto mehr eigene Geldkäufer oder Erbauer einer eigengenutzten Liegenschaft nutzen können, desto niedriger ist der Kredit und die mont. Das niedrigere Zinsänderungsrisiko belohnen die Kreditinstitute auch mit niedrigeren Sätzen. Hohe Hypotheken unterliegen dagegen erheblichen Zuschlägen. Zugleich erhöht sich das Nachfinanzierungsrisiko in 10 oder 15 Jahren, wenn eventuell wesentlich erhöhte Zinssätze nachgefragt werden.

Die Kreditinstitute richten ihre Kredite nach dem Anschaffungspreis und dem Verkehrswert einer Liegenschaft aus. Die Haus- oder Wohnungsbesicherung erfolgt als Sicherstellung. Jedoch sind die Anschaffungsnebenkosten nicht inbegriffen und müssen in der Regel auch bei einer vollständigen Finanzierung durch das Kapital des Erwerbers gedeckt werden. Bei einem Immobilienkauf für 200.000 EUR kann dies je nach Land rund 30.000 EUR betragen.

Hinweis: Eine Auflistung mit weiteren Zusatzkosten für den Bauherrn findet sich hier. Andere Rückstellungen für nicht vorhersehbare Kosten sind auch beim Einkauf oder Bauen sinnvoll. Für selbst genutzte Objekte ist es ratsam, über eine Liquidität von mehreren Tausend EUR zu verfügen; als Faustregel gilt, dass rund drei Netto-Monatsgehälter anfallen - damit keine unvorhersehbaren Kosten (Nachzahlungen, Reparaturen) entstehen.

Die Verzinsung eines Immobilienkredits richtet sich nach dem für die Hausbank bestehenden Kreditrisiko. Die Einbringung von weniger Eigenmitteln erhöht das Wagnis und damit den Zins für den Auftraggeber. Besonders hoch sind die Zinszuschläge, wenn mehr als 80 oder 90 vom Kaufpreis einer Liegenschaft geliehen werden. Zinszuschlag: Die Verzinsung von Krediten übersteigt bei vielen Banken 50 vom Hundert des Ankaufspreises.

Beispielsweise können die Zinszuschläge für Hypotheken von 60 und 70 Prozentpunkte leicht um 0,05 und 0,10 Prozentpunkte, für 80 bis 100 Prozentpunkte generell um 0,20 bis 0,80 Prozentpunkte, für 100 Prozentpunkte in einigen Fällen sogar um 1,00 Prozentpunkte und mehr sein. Der Zinssatz für den Darlehensanteil, der 80 oder 90 Prozentpunkte überschreitet, liegt konvertiert bei etwa 5 bis 10 Prozenten.

Weil die Kreditinstitute jedoch nur die Verzinsung des Gesamtkredits angeben, ist die Prämie für die Kundschaft kaum wahrnehmbar. Ein Familienmitglied erwirbt eine Immobilie für 200.000 EUR, erhält ein Kredit mit 15 Jahren fester Verzinsung und 2-prozentiger Rückzahlung.

Nach Berechnungen der Stiftung war der Gegenwert von TEUR 10,64% Zins. In Summe zahlt die ganze Familie über 15 Jahre hinweg knapp 6. Tausend EUR mehr Zins. Für den Erwerb von selbstgenutzten Immobilien ist es empfehlenswert, zumindest 20-prozentige Eigenmittel anzulegen. Dadurch ist der Zins im Vergleich zu Hypotheken auf die Liegenschaft über 80 Prozent vom Kaufbetrag niedriger.

Bei niedrigen Baukapitalzinsen stellt sich rasch die Fragestellung, ob eine Fremdfinanzierung auch mit wenig oder gar keinem Kapital möglich ist. Inwiefern ist eine Fremdfinanzierung ohne Eigenmittel denn überhaupt möglich? Jedenfalls sollten die Risken bei geringem Eigenkapitaleinsatz so kalkuliert werden, dass die Finanzierungen langfristig nicht zu einer wirtschaftlichen Last werden.

Vor allem nach Ablauf der ersten Kreditlaufzeit müssen die möglicherweise erhöhten Zinssätze für die Folgefinanzierung noch erträglich sein. Diejenigen, die wenig eigenes Kapital für den Kauf von Immobilien mitbringen, sollten mehr zurückzahlen. So sorgen sie dafür, dass sich ein Kunde mit wenig eigenen Mitteln zunächst einmal zu mind. zwei Prozentpunkten bezahlt macht. Für ein Darlehen beispielsweise betragen die monatlichen Gebühren einige hundert Euros.

Daher ist es ratsam, viel Eigenmittel zu investieren und von Beginn an auf hohem Niveau zu amortisieren. Im Falle niedriger Zinssätze ist eine längstmögliche Zinsbindung von wenigstens zehn Jahren, vorzugsweise fünfzehn oder zwanzig Jahren, vorzuziehen. Ein höherer Rückzahlungssatz, vorzugsweise von mind. drei Prozentpunkten oder wenn möglich sogar mehr, reduziert auch das Kreditrisiko am Ende der Laufzeit.

Weil dann möglicherweise erhöhte Zinssätze zur Anwendung kommen.

Mehr zum Thema